Energiebündel aufgepasst!

Sie haben Energie und wollen diese tatkräftig bei uns einsetzen?

Dann kommen Sie zu uns, den „Energie-Machern“ der Region, und setzen Sie sich für unser Ziel ein, bis 2030 Strom und Wärme zu 100 % aus erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Wir bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall sind ein Team von rund 550 Kolleginnen und Kollegen. Jeder einzelne trägt seinen Teil dazu bei, dass unser Unternehmen im Ganzen funktioniert.

Unsere Kundinnen und Kunden erwarten von uns, dass sie zuverlässig mit Energie und Wasser versorgt werden, wir ihnen günstige Parkmöglichkeiten anbieten und dass sie sich in unserem Schenkenseebad vom Alltag gut erholen können. Unsere Aufgabe ist es, innovative Energiedienstleistungen zu entwickeln und einen guten Service zu bieten.

Mit einer Ausbildung bei uns durchlaufen Sie alle unsere Abteilungen, lernen die verschiedenen Facetten Ihres Berufs kennen und sind die Fach- und Führungskraft von morgen!

Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)
(freie Ausbildungsstelle ab 2020)
Industriekaufmann (m/w/d)
(freie Ausbildungsstelle ab 2020)
Fachangestellter für Bäderbetriebe (m/w/d)
(freie Ausbildungsstelle ab 2019)
Bauzeichner Tief-, Straßen- und Landschaftsbau (m/w/d)
(freie Ausbildungsstelle ab 2020)
Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
(freie Ausbildungsstelle ab 2019)
Welcher Beruf passt zu Dir?
Mache den BerufsCheck...

 ...auf www.ausbildung.de

 

 

Was wir Ihnen bieten:

Ausbildungsvergütung
  • 1. Lehrjahr:    918,26 €
  • 2. Lehrjahr:    968,20 €
  • 3. Lehrjahr: 1.014,02 €
  • 4. Lehrjahr: 1.077,59 €
  • Zusätzliche Sonderzahlung im November
Unterstützung in der Ausbildung
  • Ausbildungszeitplan für eine strukturierte Ausbildung
  • Anmeldung zum Berufseinführungsseminar und zu den Prüfungsvorbereitungsseminaren bei der IHK  (außer bei Fachangestellte/r für Bäderbetriebe) 
Zuschüsse und Prämien
  • Gegebenenfalls Betriebstreueprämie in Abhängigkeit von Betriebszugehörigkeit und Unternehmensergebnis
  • Zuschuss zu vermögenswirksamen Leistungen und Möglichkeit zur Entgeltumwandlung
  • Bei bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie eine Abschlussprämie in Höhe von 400,00 €
Flexible Arbeitszeit und Freizeit
  • 39-Stunden-Woche, bei der Sie die Arbeitszeiten im Gleitzeitmodell in der Regel mitgestalten können
  • 30 Urlaubstage im Jahr
  • 24.12. und 31.12. sind frei
  • 5 Sonderurlaubstage zur Prüfungsvorbereitung im letzten Ausbildungsjahr
Hohe Übernahmechancen

Bei einer Abschlussnote von mindestens „befriedigend“ ist in der Regel eine Übernahme vorerst auf ein Jahr befristet möglich, sofern personen-, verhaltens- oder betriebsbedingt nichts dagegen spricht.

RegioAbo

Möglichkeit einer vergünstigten Monatskarte für Bus und Bahn.

Eine Energieversorgung für Deutschland auf Basis erneuerbarer Energien sehen wir als Chance

  • Um dem Klimawandel entgegenzuwirken
  • Um von Energieimporten und vom Kampf um Energieressourcen unabhängig zu werden
  • Um Kosten für Energieimporte zu sparen und sinnvoller zu investieren
  • Um keinen weiteren Atommüll entsorgen zu müssen
  • Um Kompetenzen für zukunftsorientierte Schlüsseltechnologien aufzubauen und diese dann auch Partnerländer anbieten zu können um damit Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen


Für unsere Region haben wir zusammen mit der Stadt Schwäbisch Hall und den Gemeinden Braunsbach, Mainhardt, Michelbach/Bilz, Michelfeld, Rosengarten, Untermünkheim, Vellberg und Wüstenrot eine Vision erarbeitet, wie der Weg zu 100% erneuerbare Energien für unsere Region aussehen könnte.  

Bei einem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien könnte der Strombedarf bereits im Jahr 2030 vollständig mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Dabei wurde angenommen, dass der Strombedarf in der Region mit 360 GWh auf dem Niveau des Jahres 2008 verbleibt. Im Jahr 2030 könnten Biomasse (167 GWh), Fotovoltaik (96 GWh) und Windkraft (84 GWh) einen Großteil des Strombedarfs decken. Von den anvisierten 84 GWh Windenergie werden mit dem Windpark Kohlenstraße heute schon rund 46 GWh Strom pro Jahr vor Ort erzeugt. Der Beitrag der Wasserkraft wird mangels Ausbaupotential nur etwa auf dem heutigen Niveau stagnieren und weiterhin etwa 10 GWh Strom erzeugen. 

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Heizenergie wird bis 2030 auf über 400 GWh ausgeweitet werden können. Heizöl, Erdgas und fossile Nahwärme würden dann bei gleichzeitigem Ausbau der erneuerbaren Energien zusammen nur noch etwa 110 GWh Wärmebedarf decken. Der restliche Bedarf könnte mit etwa 210 GWh Biomasse, 11 GWh Solarthermie und 105 GWh Umweltwärme (Wärmepumpe) durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Kontakt Ausbildung

Bei Fragen zu Ausbildung, Studium und Praktika

wenden Sie sich bitte an:

Julia Pfitzer
Tel.: 0791 401-750